Kampf um Anerkennung – ARD-Musikwettbewerb beginnt

am Aug 31, 2016

Beim international renommierten ARD-Musikwettbewerb messen sich jährlich Nachwuchskünstler der klassischen Musik in München und kämpfen um Anerkennung, Netzwerk, Konzerteinladungen und Preisgelder in Höhe von 180.000 Euro.

Seit dem 29. August konkurrieren 199 Musiker aus 36 Ländern in den Vorrunden der Kategorien HarfeKontrabassHorn und Streichquartett und müssen neben anspruchsvollen Programmen, die mehrere Musik-Epochen abdecken, Auftragskomposition aufstrebender Komponisten uraufführen und somit die Fachjury von ihrem technischen Können, musikalischen Ausdruck und Gesamtauftritt überzeugen.

Die Auftragskomposition Tamam Shud des Komponisten Moritz Eggert hört sich an „wie ein Tatort am Sonntagabend vor dem Fernseher“, erklärt Kontrabass-Juror Nabil Shehata. Das Stück für Kontrabass befasst sich mit einen ungeklärten Todesfall am australischen Somerton Beach, und verlangt vom Musiker nicht nur technisches Know-How, sondern auch die Gabe über seinen eigenen Schatten zu springen und Teil der Geschichte zu werden.

Meret Forster, die seit diesem Jahr mit Oswald Beaujean die Künstlerische Leitung des Wettbewerbes bildet, stellt klar: „Unser großes Anliegen ist, die Nachhaltigkeit zu stärken und den Wettbewerb präsenter zu machen“. Aus diesem Grunde winken den Teilnehmern dieses Jahr nicht nur Tourneen, Gastspiele und Stipendien; es wird auch vermehrt auf mediale Verbreitung des musisches Könnens durch digitale Updates und Live-Streams auf Social Media-Kanälen und Webseiten des BR-Klassik wert gelegt.

DSC_1699_c_julia_mueller-03

Nabil Shehata (Juror Kontrabass), Elisabeth Kozik (Leitung Organisation), Johanna Stammele (Preisträgerin Streichquartett 2012), Oswald Beaujean und Dr. Meret Forster (Künstlerische Leitung), Martin Wagner (BR Hörfunkdirektor) und das Piano Duo Ani und Nia Sulkhanishvili (Preisträger 2015)

„Uns hat der ARD-Wettbewerb unsere erste hochprofessionelle CD-Aufnahme ermöglicht“ berichten die Zwillinge Ani und Nia Sulkhanishvili, die im letzten Jahr in der Kategorie Piano Duo einen zweiten Platz belegen konnten. Die beiden Musikerinnen, die 1988 in Georgien geboren wurden, präsentieren voller Stolz die Legenden von Antonín Dvorák und Maurice Ravels Rapsodie Espangnole als „eine Erfahrung die uns nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich sehr geprägt hat.“

IMG_6882

mit dem Piano-Duo Ani und Nia Sulkhanishvili bei der Auftraktveranstaltung zum ARD-Musikwettbewerb

Ein großartiger Wettbewerb für herausragende, aufstrebende und junge Künstler deren erster Akt ihrer Weltkarriere in unsere kleinen Weltstadt mit Herz beginnt.

Terminübersicht

Harfe

Semifinale:      4. September 2016, 16 Uhr mit dem Münchener Kammerorchester in der Hochschule für Musik und Theater München

Finale:      7. September 2016, 18 Uhr mit dem Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks im Herkulessaal der Residenz

Kontrabass

Semifinale:      6. September 2016, 16 Uhr mit dem Münchener Kammerorchester im Bayerischer Rundfunk, Studio 2

Finale:      9. September 2016, 18 Uhr mit dem Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks im Herkulessaal der Residenz

Streichquartett

Semifinale:      8. September 2016, 12 und 17 Uhr im Prinzregententheater

Finale:      10. September 2016, 16 Uhr im Prinzregententheater

Horn

Semifinale:      9. September 2016, 16 Uhr mit dem Münchener Kammerorchester im Prinzregententheater

Finale:      11. September 2016, 16 Uhr mit dem Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks im Herkulessaal der Residenz

Video-Livestream der Semifinale, Finale und Preisträgerkonzerte auch im Internet.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

↓