Zu Gast bei Maybrit Illner

am Nov 21, 2016

Was war das für eine Woche!!

Dienstag-Morgen erhalte ich einen Anruf der ZDF-Maybrit-Illner Redaktion, Dienstag-Vormittag verbringe ich mit der netten Redakteurin am Telefon, Dienstag-Nachmittag die Zusage und Flugtickets nach Berlin und Donnerstag-Abend, 17. November 2016, sitze ich live um 22:15 Uhr auf dem “heißen Stuhl” zwischen fünf Politikprofis und Polit-Showmoderatorin Maybrit Illner vor 2.57 Millionen Fernseh-Zuschauern im ZDF-Hauptstadtstudio!

 

Thema: Der Trump-Effekt – Siegeszug der Populisten?

Meine Nervosität steigt ins Unermessliche – ich habe das Gefühl, mein Herz schlägt mir im Halse und ich hab Panik vor den Gästen und paar Millionen Fernsehzuschauern als kleines Mädchen mit Flausen im Kopf abgestempelt zu werden. Aber ich habe ein paar Argumente, die ich unbedingt loswerden möchte…

Bildschirmfoto 2016-11-21 um 13.00.38

 

Eine etablierte Runde

Die Runde bestehend aus Jens Spahn (CDU), Frank Stauss (Wahlkampfmanager SPD), Stefan Petzner (FPÖ), Sascha Lobo (Social Media Experte) und später auch Martina Böswald (AfD) kämpft mit harten Bandagen – es fällt mir sichtlich schwer, das Wort zu ergreifen und wenn ich es dann mal habe fehlen mir als TV-Novizin und absolutes Green Horn auch mal passende Worte in der aufgeheizten Runde. Aber irgendwo muss man ja mal anfangen.

Bildschirmfoto 2016-11-21 um 13.05.07

 

Die Zusammenfassung der Show mit den einzelnen Argumenten könnt ihr hier nachlesen.

Was mir jedoch in der hitzigen Diskussion fehlt – und das möchte ich hier auch klar sagen – war erneut, deutliche und ehrliche Strategien in Anbetracht unserer nationalen sowie europäischen und globalen Herausforderungen. Welche Partei steht für was und was sind die nächsten Schritte? Das jeder auf jeden zugehen muss ist klar. Aber was können wir heute und zwar jetzt gemeinsam erreichen?

 

Wahlwerbung und Populismus at its best

An diesem Abend lerne ich – ohne Welpenschutz – was es bedeutet, im Fernsehen zu diskutieren. Neben persönlicher Wahlwerbung, gibt es auch das ein oder andere “Phrasenbingo” und Charts, die soziale Ungerechtigkeiten veranschaulichen sollen.

Auch zeigen die Teilnehmer wie wunderbar sie selbst mit populistischen Phrasen umgehen können. So muss ich zugeben, dass Juristin und AfD-Bundestagsdirektkandidatin für den Kreis Waldshut, Martina Böswald, mit ihren “Daten, Fakten, Zahlen” eine sehr gute Figur macht und verdeutlicht, warum sie von der SPD enttäuscht ist und sich in der AfD wohlfühlt. Aber zu sagen, dass in einigen deutschen Städten “Straßenzug um Straßenzug fällt” finde ich eine mutige Bemerkung; wir sind doch nicht im Bürgerkrieg.

Zudem bin ich der Auffassung, dass wir als europäische Staatengemeinschaft und Weltbürger globale Probleme gemeinsam lösen müssen; denn was soll ein Deutschland, ein Frankreich und ein Griechenland alleine bewirken können? Eben. Nichts!

 

Die bevorstehenden Wahlen 2017

In Anbetracht der bevorstehenden Wahlen, hätte ich gerne noch folgende Punkte während der Show an die etablierten Parteien gerichtet:

 

1. Kommuniziert mit uns! – Verkauft uns nicht für dumm!

Ich bitte die regierende Politik uns klar zu sagen, wo Probleme liegen und wie gedacht wird, diese anzugehen. Es kann nicht richtig sein, dass beispielsweise sicherheitspolitische Fragen, wie die Gefahr von Terroristen im Land, nicht offen kommuniziert werden, wir Bürger dann aber plötzlich von einer bundesweiten Großrazzia aus den Medien erfahren. (siehe Artikel vom 15. November)

 

2. Entwickelt klare Parteiprogramme – Erklärt uns für was ihr steht!

Ich wünsche mir Parteiprogramme, die Probleme schildern, klare Strategien präsentieren und gewünschte Lösungsvorschläge bieten, damit ich weiß was ich wählen kann. Aus den heutigen Parteiprogrammen der etablierten Parteien kann ich keine klaren Linien erkennen, die sich von den Programmen der anderen Parteien abheben.

 

3. Denkt an Eure junge Wähler!

Als gebürtige Münchnerin liebe ich mein Voralpenland, die Natur, die Berge und klare Bäche. Und ja, ich möchte später eine Familie mit vielen Kinder gründen. Aber wo soll ich mich heute als junger Mensch mit Karrierewunsch, der sich als Europäer fühlt und in der Welt zu Hause ist, in “der Ordnung” der bayerischen CSU wiederfinden? Schon rein visuell eine Herausforderung. http://csu-grundsatzprogramm.de

München, Bayern, aber gerade auch Deutschland, haben so viel mehr für junge Menschen zu bieten, wie beispielweise die Start-Up-Landschaft und Kreativwirtschaft. Zeigt uns, dass die Politik uns den gesunden Nährboden für unsere Entwicklung bieten kann.

 

4. Bezieht uns junge Leute mit ein – Lasst uns Verantwortung übernehmen!

Die Politik die heute entschieden wird, bestimmt unser Leben. Bitte bezieht uns aktiv mit ein – lasst uns Verantwortung übernehmen und bei der Lösungsfindung zusammenarbeiten!

Warum nicht eine Doppelspitze aus Junior- und Senior-Politiker in den Parteien bilden? Die Junioren könnten von den Senioren lernen was diplomatisches Geschick bedeutet, während die Junioren Euch unsere Probleme und Wünsche näher bringen könnten. Alleine ich könnte Euch von jeder etablierten Partei junge, hart arbeitende Politiker nennen, die für diesen Job mehr als geeignet wären. Authentizität wäre Euch hiermit ebenfalls garantiert.

 

…und an alle jungen Deutschen der Appell: 

Geht wählen!

Die Freiheit, in der wir heute als junge Deutsche, Europäer und Weltbürger leben, können wir nur genießen, da Deutschland und Europa auf Werten aufbauen, die unsere Vorfahren hart erkämpft haben. Diese gilt es mit Eurer Wahl zu unterstützen. Übernehmt Verantwortung und zeigt, dass Ihr Euer Leben in diesem freien und offenen Land wertschätzt.

 

Mein persönliches Fazit zur Show

Die Möglichkeit in einer solchen Show zu Wort zu kommen ist einmalig. Auch wenn es aus meiner persönlichen Sicht alles andere als perfekt gelaufen ist, ist es wichtig, dass wir für unsere Überzeugungen einstehen und mehr Transparenz in der Politik – in unserer Demokratie – fordern. Und es ist wichtig, dass wir verstehen: Wenn wir es nicht selbst machen, macht es keiner.

Und wer will schon ein Leben leben, dass jemand anders für dich bestimmt hat.

 

***

Ein kleines PS

Vielen lieben Dank für das positive Feedback, die hunderte von Mails, die Anfragen auf Facebook und LinkedIn und die große Follower-Zahl nach der Show! Ich hoffe wirklich, dass sich daraus viele neue Impulse und Projekte entwicklen können und wir gemeinsam etwas bewegen!

 

Vielen lieben Dank an Maybrit Illner und ihr wunderbares Team der Redaktion und Produktion für diese Chance. Ich habe mich sehr aufgehoben und willkommen gefühlt und hoffe, dass sich in Zukunft weitere Möglichkeiten des Austausches ergeben werden!

 

Vielen lieben Dank an meine Freunde, die mitgefiebert und mich angefeuert haben! Eure Nachrichten aus aller Welt waren der Hammer! ;-)

 

Ganz besonderer Dank gilt meiner Familie, ohne deren Unterstützung und stetiges Aufbauen über all die Jahre, ich a.) nie so weit gekommen wäre und b.) mich nie getraut hätte in diese Show zu gehen. Und last but not least – vielen Dank an meinen Freund, der alles stehen und liegen lässt um mich in meinen Verrücktheiten zu unterstützen.

 

 

© Fotos ZDF und Jule Roehr

 

 

2 Kommentare

  1. Thomas Blechschmidt

    22. November 2016

    Kommentar absenden

    Grüß Gott Frau Poetis,

    Tapfer durchgehalten, wacker geschlagen. Vor allem für eine TV-Premiere.

    Machen Sie einfach weiter. Auch wenn es manchmal frustriert: Nur nehmen Sie es nicht zu ernst, auch wenn es noch so anstachelt. Das ist das Ergebnis am Ende nicht wert. Sie werden merken, man hat Sie nicht Ihretwegen eingeladen. Sie sollten dort eine Rolle spielen, di enicht exakt definiert war.

    Das haben Sie sehr gut gemacht.

    besten Gruß

    Thomas Blechschmidt

  2. Patricia Poetis

    21. November 2016

    Kommentar absenden

    Aller Anfang ist schwierig, aber um einen Weg zu gehen, muss man den ersten Schritt tun. Meist ist der erste Schritt der schwierigste. Du bist auf einem guten Weg. Lass Dich nicht davon abbringen. Nur wer sich meldet wird gehört!
    Ich liebe Dich.

    Mami

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

↓